• dkw. Kunstmuseum
    Dieselkraftwerk Cottbus
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus
    Tel. +49(0)355 494940 40

    www.museum-dkw.de
    info@museum-dkw.de

  • Dienstag - Sonntag
    10.00 - 18.00 Uhr
    Montag geschlossen


DIE SAMMLUNG

Das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, das unter der Trägerschaft der landeseigenen Stiftung Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus (BKC) geführt wird, wurde 1977 als Galerie für Gegenwartskunst gegründet. Der inzwischen ca. 30.000 Werke bildender Kunst umfassende Sammlungsbestand beinhaltet Malerei, Handzeichnungen, Druckgrafik, Fotografie, Plakatkunst und Skulpturen von 1900 bis heute.
Wesentlich für den Programmansatz, der jährlich 12 bis 15 Ausstellungen vorsieht, ist die permanente Befragung und Kontextualisierung der Sammlung, die als künstlerische, kunsthistorische und kulturelle Ressource begriffen wird.

Landschaft/Raum/Natur/Umwelt

Das Kunstmuseum arbeitete und sammelte für ungefähr einen dekadischen Zeitraum seit Mitte der neunziger Jahre verstärkt unter den Vorzeichen von Landschaft/Raum/Natur/Umwelt - ein Themenkomplex, der längst nicht nur regional - durch Fürst Pückler und seinen Landschaftspark, durch die industrielle Landvernutzung im Zuge des Braunkohleabbaus, durch das Biosphärenreservat Spreewald und die Internationale Bauausstellung - an Aufmerksamkeit gewonnen hatte.

Die Kunst, die ihre Wurzeln im Land Brandenburg hat, ist auffällig durch die hiesige Landschaft geprägt. Das wird deutlich in der Kunst des Malers Walter Leistikow (1865-1908) wie bei seinem zeitgenössischen Schriftsteller-Kollegen Theodor Fontane, der neben seinen Schilderungen naturhafter und bürgerlicher Züge auch als beispielhafter Vertreter einer realistischer Reisebeschreibung („Die Wanderungen durch die Mark Brandenburg“, 1862/82) hervorgetreten ist. Das ist bei Karl Friedrich Schinkel zu bemerken, der in jungen Jahren romantische Panoramabilder schuf, und schließlich bei Carl Blechen, dem 1789 in Cottbus geborenen Maler. Und dies gilt augenscheinlich bis in die Gegenwart hinein, wie etwa Werke von Thomas Kläber und Erika Stürmer-Alex bezeugen.

  • Klaus Hartmann
Candy Station
Gemälde
2000Klaus Hartmann
    Candy Station
    Gemälde
    2000

Das Motiv der Landschaft durchzieht seit der Renaissance die gesamte Kunst aller Jahrhunderte. Und auch wenn seit der stilistischen Feinarbeit Paul Cézannes die gattungsmäßige Bestimmung der reinen Landschaftsmalerei nicht mehr vollends greift, so müssen wir rund einhundert Jahre später dennoch feststellen, dass Landschaft nach wie vor oder eher wieder eines der beliebtesten Themen der Malerei und Fotografie ist. Der enge Landschaftsbegriff hat sich geöffnet, andere Diskussionsfelder außerhalb von Malmittel und perspektivischer Umsetzung werden in die Ästhetik einbezogen.

  • Eberhard Goeschel
Die Quelle der Arethusa
Oel auf Leinwand
1986Eberhard Göschel
    Die Quelle der Arethusa
    Öl auf Leinwand
    1986

Die romantische Vorstellung von der idyllischen Landschaft als Rückzugsort musste mit der Industrialisierung dem zeitgenössischen Bild von den Veränderungen des ländlichen und urbanen Lebens weichen. Das Thema von Landschaft und Raum wird seitens des Künstlers, wie in früheren Zeiten auch, von distanziertem Interesse begleitet. Und in der Tat findet sich in der zeitgenössischen Kunst, insbesondere auch in der Fotografie, eine Vielzahl von Arbeiten, die um die Natur und Landschaft kreisen. Nachdem dies vor etwa zwanzig Jahren oft in ökologischem Kontext stand, so ist der Blick auf die Landschaft bis heute geschärft geblieben, durch alle Moden und Zeiten hindurch.

(Änderungen und Ergänzungen vorbehalten/Stand 28.06.2016)

 


  • Aktuelle Ausstellungen


  • Die Sammlung


  • Das Dieselkraftwerk

  Kontakt | Impressum | © 2016