• Kunstmuseum
    Dieselkraftwerk Cottbus
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus
    Tel. +49(0)355 494940 40

    www.museum-dkw.de
    info@museum-dkw.de

  • Di - So
    10.00 - 18.00 Uhr
    Mo geschlossen

AKTUELLES

Im Hinterhof, im Vorderhaus. Heinrich Zille
Carl Blechen zu Gast im dkw.
Sugar & Zint
dkw. extern. Die dkw.-Sammlung auf Reisen

Im Hinterhof, im Vorderhaus. Heinrich Zille
Armut und Sehnsucht in Zilles Fotografien und Zeichnungen
sowie populären Massenmedien des frühen 20. Jahrhunderts
13.09. - 23.11.2014


Die Ausstellung widmet sich einem der wohl bekanntesten Berliner Künstler des frühen 20. Jahrhunderts, dem Grafiker, Maler und Fotografen Heinrich Zille. In seinen "Milljöh"-Darstellungen, entstanden im Kontext der Industrialisierungszeit, setzt sich Zille mit den prekären Lebensbedingungen der damaligen Arbeiterschicht auseinander. Armut, harte Arbeit und miserable Wohnverhältnisse, aber auch damit einhergehende Sehnsüchte prägten deren Alltagsrealität.

Heinrich Zille
Kinder auf Knobelsdorffbrücke.Junge mit kleinem Mädchen huckepack, Charlottenburg, Sommer 1898
Fotografie
Reproduktion und © Stiftung Stadtmuseum Berlin
Kinder auf Knobelsdorffbrücke.
Junge mit kleinem Mädchen huckepack,
Charlottenburg, Sommer 1898
Fotografie
Reproduktion und © Stiftung Stadtmuseum Berlin
Heinrich Zille
Vor dem Spielwarenladen, 1925
Kolorierte Lithografie
© Unternehmensarchiv Axel Springer SE
Vor dem Spielwarenladen, 1925
Kolorierte Lithografie
© Unternehmensarchiv Axel Springer SE

Die Ausstellung verknüpft auf neuartige Weise Zeichnungen und Fotografien des Künstlers miteinander und zeigt auf, wie Tragik und Sozialkritik in beiden künstlerischen Medien reflektiert werden und welche Wechselwirkungen dabei zutage treten. Darüber hinaus sollen andere zeithistorische Dokumente verdeutlichen, wie sich in populären Medien - Film und Literatur - eine sozialkritische Auseinandersetzung äußerte.


Carl Blechen zu Gast im dkw.
Aus den Beständen der Sammlung Carl Blechen
in der Stiftung Fürst-Pückler-Museum
13.09. - 23.11.2014


Die Werke Carl Blechens befinden sich in vielen großen Museumssammlungen. Cottbus, seine Geburtsstadt, begann 1913 mit einer Sammlung, die heute im Schloss Branitz bewahrt wird. Zu den bedeutenden Gemälden gehören hier "Kreidefelsen auf Rügen", 1828 kurz vor seiner Italienreise entstanden, "Gebirgsschlucht im Winter" (1825) sowie das Gemälde "Felslandschaft mit einem Einsiedler".

Carl Blechen
Felsenlandschaft mit einem Einsiedler, 1822
Öl auf Leinwand
© Stiftung Fürst-Pückler-Museum
Foto: Thomas Kläber
Felsenlandschaft mit einem Einsiedler, 1822
Öl auf Leinwand
© Stiftung Fürst-Pückler-Museum
Foto: Thomas Kläber

Das erst 2010 erworbene Bild ist ein programmatisches der deutschen Romantik. Der Blechen Forscher Helmut Börsch-Supan hat das Bild entdeckt und die Zuschreibung nachgewiesen. Mit außergewöhnlichem Detailreichtum führt es wie kaum ein anderes Frühwerk in die Gedankenwelt Blechens ein. Das Gemälde - eine gedankliche Konstruktion - vereint Kunst- und Naturlandschaft voller Innigkeit, ehrfürchtiges Staunen und Erhabenheit. Ausgehend von diesem Gemälde zeigt die Ausstellung Kernstück Carl Blechens, die einerseits in der Romantik verankert sind und andererseits auf den beginnenden Realismus verweisen.


Sugar & Zint. Fotografien von Alexander Janetzko
Buchpräsentation und Ausstellung
12.11. - 30.11.2014


Die Arbeit "Sugar & Zint" ist eine offene Bildserie und experimentelles Tagebuch - über Gerdy Zint. Seit 2009 fotografiert Alexander Janetzko den Berliner Schauspieler im beruflichen und privaten Leben.
In der Ausstellung sowie im gleichnamigen Buch wird der Betrachter im Unklaren gelassen, welche Bilder inszeniert sind, welche Aufnahmen die filmische Wirklichkeit bzw. den privaten Alltag des Protagonisten zeigen. Mittels der Fotografie entsteht eine eigene Wirklichkeit.

Alexander Janetzko
Aus: Sugar & Zint, Berlin 2011
S/W-Fotografie
© Alexander Janetzko
Alexander Janetzko
Aus: Sugar & Zint, Berlin 2011
S/W-Fotografie
© Alexander Janetzko

Das Buch wurde von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung finanziert und erschien 2014 im Sandsteinverlag in der Reihe "Signifikante Signaturen".


dkw. extern. Die dkw.-Sammlung auf Reisen

Die Ausstellung "Von Land (und Leuten). Aus der Sammlung des dkw.", die Anfang des Jahres in Cottbus zu sehen war, wird im Kunstverein Tiergarten vom 31.10. bis 7.12.2014 in Berlin präsentiert. Jene aus gut 100 Werken der dkw.-Sammlung bestehende Ausstellung widmet sich dem Themenkreis von landwirtschaftlicher Nutzung, des bäuerlichen Arbeitsmilieus und deren Einschreibung im Landschaftsbild. Diese großenteils bisher noch nicht gezeigten Fotografien und Arbeiten auf Papier von 25 Künstlerinnen und Künstlern stammen aus den Jahren 1927 - 1995.

Die Gemälde "U-Bahn Alexanderplatz" von Harald Metzkes und "Café Liolet" von Clemens Gröszer bereichern als Leihgabe die Ausstellung "Stadtbild / Kunstraum" (7.9. bis 11.1.2015) im Potsdam Museum.

In der Präsentation des Stadtmuseums Halle zum 50. Gründungsjahr "Heimat Halle-Neustadt" (12.7. bis 2.11.2014 hängen zwei Gemälde von Uwe Pfeifer aus dem dkw.

Vom 14.10. bis zum 31.12.2014 präsentiert der Landtag Brandenburg unter dem Titel "eingeschlossen / ausgeschlossen" in seinem Foyer Arbeiten der Malerin Annemirl Bauer(1939 -1989). Das dkw. ist verantwortlich für die Realisierung dieser Schau und zeigt selbst von 06.12.2014 bis 18.01.2015 unter dem gleichen Titel ein Auswahl an Werken der Dissidentin und Künstlerin. Die Ausstellungen ergänzen sich gegenseitig und sind Vorzeichen einer umfassenden Präsentation des Werks Bauers, die das dkw. 2015 unter dem Titel "Ich möchte kein Gefangener im Käfig sein" im Programm hat.

Und seit dem Sommer befinden sich je eine Malerei von Norbert Schwontkowski und Hans Christoph als Dauerleihgaben im Büro des Gründungsbeauftragten der BTU Cottbus-Senftenberg.


(Änderungen vorbehalten)

 

  Kontakt | Impressum | © 2006