• Kunstmuseum
    Dieselkraftwerk Cottbus
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus
    Tel. +49(0)355 494940 40

    www.museum-dkw.de
    info@museum-dkw.de

  • Di - So
    10.00 - 18.00 Uhr
    Mo geschlossen

AKTUELLES

Gegen den Strich
Weltenwechsel
Adelaide Ivánova
dkw. extern. Die dkw.-Sammlung auf Reisen

Gegen den Strich
Zeichnungen, Druckgrafik, Fotografie und Plakat
aus der Sammlung des dkw.
28.03. - 07.06.2015


Als Pendant zur Werkausstellung von Annemirl Bauer (Eröffnung 24. April) werden Arbeiten und Handschriften von Künstlern aus der DDR vereint, die dem kritischen Potential der Kunst auf sehr unterschiedliche Weise immer wieder Raum gaben.

Matthias Leupold
Ohne Titel, 1985
C-Print
Foto: dkw.
© VG Bild-Kunst, Bonn 2015
Matthias Leupold
Ohne Titel, 1985
C-Print
Foto: dkw.
© VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Ihre Arbeiten fielen entweder ganz aus dem kulturpolitisch vorgegebenen Rahmen oder verließen diesen oftmals unbemerkt, mit hintergründigen Anspielungen und dem Zwischen-den-Zeilen-Lesen, das der geübte DDR-Bürger beherrschte. Zudem wurde dem Experimentellen und Nichtgegenständlichen, wenn überhaupt, im Bannkreis des sozialistischen Realismus, nur eine Randexistenz zugebilligt. Jedoch lassen sich gerade in den 1980er Jahren mehr und mehr unkonventionelle, eben gegen den Strich "gebürstete" künstlerische Haltungen beobachten. Einerseits lenkten sie Perspektiven auf ungeschönte, "übersehene" Alltäglichkeit im Sozialismus und andererseits operierten sie mit ungewöhnlichen Blickwinkeln oder Materialien.

Klaus Hähner-Springmühl
Der Schlaf, 1989
Fotografie, Latex, Fettstift, Klebestreifen auf Karton
Foto: Ludwig Rauch
Klaus Hähner-Springmühl
Der Schlaf, 1989
Fotografie, Latex, Fettstift, Klebestreifen auf Karton
Foto: Ludwig Rauch
Zeichnung/Druckgrafik:
E.R.N.A., Michael Diller, Klaus Hähner-Springmühl, Bernd Schlothauer u.a.

Fotografie:
Gundula Schulz Eldowy, Matthias Leupold, Jens Rötzsch, Rudolf Schäfer u.a.

Plakat:
Manfred Butzmann, Lutz Dammbeck, Jürgen Haufe, Joseph W. Huber u.a.



Adelaide
Fotografien von Adelaide Ivánova
06.02.2015 - 26.04.2015


Die Fotografin Adelaide Ivánova, die im letzten Jahr ihr Studium an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie abschloss, arbeitet an der Serie "Adelaide" bereits seit 2006. Immer wieder hält die junge Brasilianerin ihre Großmutter, die in Recife lebt, mit der Kamera fest. Adelaide de Queiroz Silva, geboren 1921 in der brasilianischen Halbwüste "Sertão", die für ihre Ärmlichkeit berüchtigt war, hatte gewiss kein leichtes Leben. Sie brachte 16 Kinder zur Welt, von denen 14 das Kindesalter überlebt haben. Ihre Kinder hat sie weitgehend allein großgezogen, denn nachdem ihr Mann mit seiner Farm und einem kleinen Lebensmittelgeschäft Bankrott gegangen war und ihn dieser Verlust den Lebensmut nahm, entschloss sie sich allein mit ihren Kindern in die Hafenstadt Recife zu ziehen. Den Lebensunterhalt für ihre Familie verdiente sie, indem sie auf der Straße Kuchen verkaufte. Lange Zeit kämpfte Adelaide de Queiroz Silva in ihrem Leben gegen die Armut und vor allem dafür, ihren Kindern eine bessere Zukunft zu sichern. Dies ist ihr gelungen - die meisten von ihnen haben studiert und selbst Familien gegründet.

Adelaide Ivánova
Aus der Serie: Adelaide, 2006-2014
Injekt Prints
© Adelaide Ivánova
Adelaide Ivánova
Aus der Serie: Adelaide, 2006-2014
Injekt Prints
© Adelaide Ivánova

Trotz großer Schwierigkeiten und des harten und entbehrungsreichen Lebens ist sie keine verhärmte oder bittere alte Frau geworden. Dies zeigen eindrücklich die Bilder von Adelaide Ivánova, die ihre Großmutter in privaten Situationen zeigt - beim Arztbesuch, wie sie sich pflegt, rasiert, schmückt oder körperlich fit hält. Immer noch ist die über 90jährige auf gutes Aussehen bedacht, geht ihren Beschäftigungen nach. Gern posiert sie vor der Kamera ihrer Enkelin, setzt sich bewusst in Szene. Selbstbewusst und stolz präsentiert sie sich als eigenwillige und starke Persönlichkeit. Die Porträts, die von großer Nähe und hohem Respekt zur Person zeugen, erscheinen wie eine Aufforderung, sich auch im fortgeschrittenen Alter den Herausforderungen des Lebens jeden Tag aufs Neue zu stellen.


dkw. extern. Die dkw.-Sammlung auf Reisen

Spuren (des Alltags) - Fotografien aus der Sammlung des dkw.
Januar - Dezember 2015


Das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus verantwortet im Jahr 2015 die künstlerische Bespielung des Brandenburgischen Landtags in Potsdam.

Stephanie Steinkopf
Aus der Serie: Manhattan - Straße der Jugend, 2012
Fine Art Print
Foto: Künstlerin
Stephanie Steinkopf
Aus der Serie: Manhattan - Straße der Jugend, 2012
Fine Art Print
Foto: Künstlerin

Die hierzu konzipierte Ausstellung stellt ca. 300 Fotografien aus dem Sammlungsbestand vor, die von künstlerischen Blicken auf 50 Jahre Alltag (in Brandenburg und anderswo) zeugen. Jene Repräsentationen gesellschaftlicher, kultureller und politischer Alltagswelten verweisen auf vielschichtige Lebenswirklichkeiten und Identitätsaspekte, die in individuelle und kollektive Räume eingeschrieben sind. Ein Darstellungsschwerpunkt liegt hierbei auf Abbildungen privater Sphären und Porträts, die Aufschluss über soziale Zusammenhänge geben. Des Weiteren steht der Themenbereich Arbeit im Fokus. Eingebettet werden diese beiden Hauptsujets in mehrteilige fotografische Bilder Brandenburgischer Landschafts- und Stadtansichten, die von den Veränderungen eines Flächenlandes in verschiedenen zeitlichen und politischen Epochen sprechen.


(Änderungen vorbehalten)

 

  Kontakt | Impressum | © 2006