• dkw. Kunstmuseum
    Dieselkraftwerk Cottbus
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus
    Tel. +49(0)355 494940 40

    www.museum-dkw.de
    info@museum-dkw.de

  • Dienstag - Sonntag
    10.00 - 18.00 Uhr
    Montag geschlossen

AKTUELLES

Ina Bierstedt
Entlegene Ecken
Malerei
29.4. - 18.6.2017


Die Berliner Künstlerin Ina Bierstedt bringt ihre Malereien mit installativer Besetzungsenergie in den Maschinenhausraum M 1 ein. Und wie nebenbei entfaltet sich ein Schaffensbogen von rund 15 Jahren. Die gut 20 Werke fokussieren auf Fragen nach zeitgenössischen Darstellungen von Figur und bzw. in der Landschaft. Ihre Handschrift zeichnet sich durch die Entgegensetzung von gegenständlichen und ungegenständlichen Bildfeldern und -teilen aus, die sich überlagern, verschränken und neuordnen. Diese gebauten Räume mit Fern- und Nahwirkung fordern den Orientierungssinn heraus, denn sie laden zum Durchwandern ein. Nur, dass der Betrachter hier keine Eindeutigkeit vorfindet, sondern viele Ansätze und Deutungspfade. Die nachmodernen Versatzstücke und Restvorkommen offerieren einerseits ein pulsierendes Suchbild, wie sie andererseits die Fremdheit der Welt ertasten.
Eine Mischtechnik der besonderen Art hat die Malerin mit den Jahren für sich entwickelt, in der fette gegen magere Partien stehen, sich Farbschichten abstoßen oder "ausbluten". Und in den unterschiedlichen Geschwindigkeiten des Malens tritt das Gemälde als Wuchsform hervor, denn für Ina Bierstedt erscheint die prozessuale Bildentstehung ein wesentlicher Gesichtspunkt ihrer Arbeit, der im abgeschlossenen Bild dem Betrachter durchaus lebendig gegenübertreten soll. Zudem werden zeichnerische mit malerischen Elementen verwoben.
Das schichtenweise Auftragen, was auch wieder in ein Farbabtragen münden kann, schafft eine äußerst vielgestaltige und differenzierte Oberfläche von Inkrustationen über Farbverläufe bis zur durchschimmernden Leinwand selbst.


Sabine Herrmann
Die unergründliche Tiefe
Malerei
29.4. - 18.6.2017


Die Berliner Künstlerin Sabine Herrmann entfaltet ihre Kunst ab Mitte der 1980er Jahre ausgehend von neoexpressiver Figürlichkeit zu einer sehr eigenen Malwelt. Denn über die Jahre entwickelt sie in der intensiven Beschäftigung mit selbst angerührten Pigmenten eine besondere Schichttechnik, die sich auf großen Papierbögen ausbreitet. Dabei lässt der Farbeintrag in die Papiere ausgeprägte Binnenstrukturen entstehen. Dergestalt gewinnen ihre Bilder eine atmende Verwebung, die manche Farbpartie hervorleuchten lässt. Sie entfacht in den Flächen teils Transparenz, teils körperhafte Tiefe. Oftmals von nur einem subtil variierten Ton ausströmend, erobert das Bildfeld eine ganz eigene Farbatmosphäre. Der Malprozess bleibt mithin als Geste und Intensität, als Überlagern und Vertiefen pulsierend vor Augen.
In diesen vielfältigen Bildlandschaften formuliert sich der entscheidende Konflikt zwischen figürlicher Einbettung und abstrakter Auflösung. Das heißt, das Gegenständliche ist nicht selbstverständlich im Bildgrund verankert, sondern muss sich immer wieder neu im Mal- und Übermalvorgang behaupten. Zugleich wird darin das Entschwinden und Auftauchen thematisiert: Die Malerei von Sabine Herrman


Zirkuszauber
In der Kunst des 20. Jahrhunderts. Aus einer Privatsammlung und der Sammlung des dkw.
6.5. - 20.8.2017


Die kunterbunte, wirbelnde Welt der Artisten, Clowns und exotischen Tierdressuren hat schon von früh an Maler und Grafiker in ihren Bann gezogen. Die von Stadt zu Stadt ziehende Truppe bot und bietet den Künstlern einen Fächer an Motiven, um nicht nur symbolisch ihre eigene Existenz am Rande der Gesellschaft zu spiegeln. Der Zirkus ist Entführung pur aus dem Grau des Alltags - Magie und Melancholie aber liegen dabei dicht nebeneinander. War es einerseits jene Manege voller Illusion und atemberaubender Kunststücke samt aberwitziger Clownerien, so erzeugt andererseits diese Kunstwelt auch genügend Stoff für die kritische Schau auf die Rolle des Künstlers und die gesellschaftlichen Verhältnisse. Demgemäß hängen in der Ausstellung farbenfrohe Blätter, etwa von Max Schwimmer oder Wilhelm Lachnit, neben dem "Traurigen Clown" von Bernhard Buffet oder der Grafikmappe von dem unbekannten Arminius Hasemann, die zwischen Verführung und Tod den Bogen der Kunststücke spannt. Die vor über 40 Jahren begonnene Sammlung von Wolfgang Finkbein umfasst heute gut 900 Werke; neben Malereien vor allem Arbeiten auf Papier, darunter etliche herausragende grafische Mappenwerke. Namhafte Künstler sind hier vertreten und die Aufzählung reicht von Max Beckmann über Marc Chagall, Erich Heckel, Harald Metzkes und Hans Ticha bis zu Pablo Picasso und Georges Rouault.

Mit gut 150 Arbeiten eröffnet die Präsentation im dkw. einen lebendigen Querschnitt durch diese einmalige Zirkus-Kunstsammlung.


dkw. extern. Die dkw.-Sammlung auf Reisen

Vom 13.5. bis 16.7.2017 präsentiert die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau in der Orangerie beim Schloss Georgium die vom dkw. konzipierten Ausstellungen

"Los desastres de la guerra / Die Schrecken des Krieges"
Francisco de Goya

und

"Keiner hat uns gesagt, ihr geht in die Hölle."
Fotografie und Grafik aus Dresden und Kobane. Robin Hinsch, Richard Peter sen., Wilhelm Rudolph".

Die im Herbst 2016 im dkw. gezeigten Ausstellungen stehen für ein gesellschaftspolitisches Verständnis von Kunst als ästhetischer Praxis ebenso wie der Kunstinstitution als Ort der kritischen Auseinandersetzung mit Wirklichkeit.
Wie kaum ein Künstler vor ihm hat Francisco de Goya seinen Bildserien ebenso wie seinen Einzelwerken eine schonungslose Gesellschaftskritik zugrunde gelegt. Vermittels kunsthistorisch und literarisch aufgeladener Bilder greift das Werk Goyas Themen und Probleme seiner Zeit auf. Der Zyklus "Die Schrecken des Krieges", entstanden im frühen 19. Jahrhundert, wird mit einer Gruppenausstellung verbunden, die Fotografie und Arbeiten auf Papier aus den Beständen des dkw. vorstellt. Jene Ausstellung unter dem Titel "Keiner hat uns gesagt, ihr geht in die Hölle" verknüpft Fotografien und Zeichnungen von Richard Peter sen. und Wilhelm Rudolph, die von den Kriegsverwüstungen Dresdens nach dem Zweiten Weltkrieg zeugen, mit Aufnahmen von Robin Hinsch, der 2015 die zerstörte syrische Stadt Kobane fotografiert hat. Als Verweis auf den Zusammenhang von Nationalismus und Krieg fungiert die Projektpräsentation "Rechtsruck", die die fotografische Dokumentation "Neonazis in Deutschland" von Ludwig Rauch vorstellt.

Mehr dazu auf der Website der Anhaltischen Gemäldegalerie

http://www.georgium.de/index.php?pid=68&state=page&action=default


Dauerleihgabe

Im Büro des Präsidenten der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. DSc. h.c. Jörg Steinbach, werden zwei Kunstwerke aus den Beständen des dkw. als Dauerleihgabe präsentiert. Die beiden ausgewählten Gemälde stammen von Künstlern aus dem Land Brandenburg.
Es handelt sich dabei um die "Teichlandschaft" aus dem Jahre 1979 von Frank Merker (1944 - 2008) und um eine Arbeit der Künstlerin Rosemarie Schulze (*1952) mit dem Titel "Blick auf die Peitzer Teiche" von 1978.


(Änderungen und Ergänzungen vorbehalten/Stand 18.04.2017)

 


  • Aktuelle Ausstellungen


  • Die Sammlung


  • Das Dieselkraftwerk

  Kontakt | Impressum | © 2016